Ab und an möchten wir unseren Besuchern hier einige wenige ausgesuchte Buchtipps wärmstens ans Herz legen. Die Bücher werden von uns intern ausgewählt, hier und da finden sich auch Zitate daraus auf unseren Seiten.

Eine linke Revolution hat Amerika erfasst: Im Namen von Gerechtigkeit und Antirassismus greift dort eine Ideologie um sich, die neue Intoleranz erzeugt – in liberalen Medien kann ein falsches Wort Karrieren beenden, an den Universitäten herrscht ein Klima der Angst, Unternehmen feuern Mitarbeiter, die sich dem neuen Zeitgeist widersetzen.

In vielen Porträts und Geschichten beschreibt René Pfister, Büroleiter des SPIEGEL in Washington, diese neue politische Religion – und zeigt auf, warum die amerikanische Demokratie nicht nur von rechts unter Druck kommt.

Er erklärt, wie Dogmatismus, Freund-Feind-Denken und Mob-Mentalität in Internet die Meinungsfreiheit in den USA schon gefährlich eingeschränkt haben. Eindrücklich warnt er vor diesem Fundamentalismus, dem wir uns widersetzen müssen, um auch in Deutschland die offene Gesellschaft zu verteidigen.

>> Ein falsches Wort


Spätestens seit Lockdown und Schulausfall hinterfragen Eltern den Sinn vieler Maßnahmen rund um Schule und Kindeswohl. Zu Recht.

Psychotherapeutin Gunda Frey warnt: „Wir erschaffen eine traumatisierte Generation!“ Kinder werden heute von Geburt bis Schulabschluss den Zwängen eines auf „Funktionieren“ optimierten Systems ausgesetzt – Rücksichtnahme auf ihre Bedürfnisse: meist Fehlanzeige!

Das Ergebnis: Kinder, denen Eltern, Erzieher und Lehrer nicht das ermöglichen, was gut, gesund und nötig wäre. Die Resultate sind fatal. Dieses Buch ist ein Weckruf für alle, denen die Zukunft unserer Kinder am Herzen liegt. Anhand von zahlreichen Beispielen aus der Praxis zeigt die Autorin, was im herrschenden System im Argen liegt, und liefert Ideen, wie man mit der richtigen Haltung und den richtigen Werten das Schlimmste vielleicht noch verhindern kann.

>> Das verstaatlichte Kind



Jürgen Todenhöfer stellt uns schonungslos, offen und ehrlich der Wahrheit und deren erschütternden Hintergründen gegenüber. Selten habe ich dieser Zeit des Populismus, der Fake News, des wachsenden Rassismus und Nationalismus solche klaren und gut recherchierten Aussagen gelesen.

Während verschiedenster Reisen in die Krisen- und Kriegsgebiete diese Welt sucht er nach der Wahrheit über sinnlose Kriege und Konflikte, deren Hintergründe, in denen die westliche Zivilisation seit jeher eine gewaltige Rolle spielt.
Dabei beleuchtet er die Selbstherrlichkeit des Westens und stößt uns direkt auf Aussagen, die wir eigentlich alle kennen: Mit Krieg und Terror lässt sich die Welt nicht verbessern und macht korrupt, egal von welcher Seite aus betrachtet.

Todenhöfer spricht dabei mit ganz verschiedenen Personen, hört Terroristen genauso aufmerksam zu wie Politikern und ganz einfachen Menschen, die nur friedlich mit ihrer Familie leben wollen
Dazu kommen Bilder der Zerstörung in verschiedenen Gegenden der Welt, aufgenommen von seinem Sohn Frederic, die uns erschüttert zurücklassen.
Ein wichtiges Sachbuch, das uns sprachlos macht. Aber wenn wir nachdenken, werden wir nicht sprachlos bleiben dürfen.

>> Die große Heuchelei


Facebook mag sein Buch nicht, Twitter bis vor kurzem auch nicht. Half aber alles nix – Peter Hahne hat einen Bestseller geschrieben!

Maskendeals mit Millionenprovision, eine Lockdown-Politik, die Hunderttausende Mittelständler in die Existenznot zwingt, alte Menschen, die von Kirche und Gesellschaft beim Sterben allein gelassen werden und eine Sprachpolizei, die jedes Augenmaß verloren hat.

Nicht erst seit Corona wird deutlich: Die Eliten in Deutschland haben den Draht zu den Bürgern verloren und betreiben eine schamlose Klientelpolitik.
In alt bewährter Manier legt Peter Hahne den Finger in die Wunde und entlarvt die in Krisenzeiten besonders augenfällige Heuchelei und Selbstgerechtigkeit in unserem Land.

>> Das Maß ist voll


Wer heute denkt, er sei normal, steht schon morgen als transphob, homophob, antifeministisch oder natürlich als „rechts“ am Pranger.
Gefühl sticht jetzt Fakten, Frau sticht Mann, homo sticht hetero, schwarz sticht weiß, trans sticht alles. Dafür ruinieren wir Karrieren und Kindheiten, zensieren Sprache, Wissenschaft, Debatte und freies Denken. Statt Probleme zu lösen, schafft die neue Gender- und Identitätspolitik täglich neue Opfer. Wenige Jahre und Millionen Euro später ist klar: Es geht um nicht weniger als um alles. Zeit für Birgit Kelle nachzulegen. Birgit Kelle hat in ihrem neuen Buch ordentlich nachgelegt!

>>Noch normal? Das lässt sich Gendern…

Das zweite Buch ist von Ulrike Guérot. Ein kämpferischer Text über den Zustand der Zeit. Und darüber, wie wir leben wollen. Wie wollen wir eigentlich leben? Nach zwei Jahren Pandemie, in zermürbten Gesellschaften, verformten Demokratien, polarisierten Debatten, erschöpfen Volkswirtschaften und eingeschränkten Freiheitsrechten, liegt diese Frage mitten auf dem europäischen Tisch! Wer schweigt, stimmt zu: Über den Zustand unserer Zeit. Und darüber, wie wir leben wollen. Wir wünschen viel Spaß beim lesen 🙂

>> Wer schweigt, stimmt zu: Über den Zustand unserer Zeit




Viele von uns hadern mit ihrer Ernährung, wollen abnehmen, machen sich Gedanken über Nahrungsergänzung, wollen vegan oder vegetarisch leben und wissen eigentlich nicht, was, wo, wie und ob das alles so richtig ist oder vielmehr, ob der eigene Körper dafür überhaupt ‚gemacht‘ ist.
Udo Pollmer räumt auf mit Vorurteilen, falschen Vorgaben und Propaganda der Lebensmittelindustrie – die kein Stück besser ist als die Pharma oder Rüstungsindustrie (die will vor allem Geld verdienen!).
Aber niemand sonst als Udo Pollmer selbst könnte besser erklären, daher empfehlen wir euch heute sein Buch „Esst endlich normal“.

>> Esst endlich normal!

Und wer jetzt noch mehr Informationen dazu haben möchte, sollte sich das Interview anhören, welches heute von Kontrafunk veröffentlicht wurde. Daraus alleine kann nahezu jeder etwas Wissen mitnehmen und wird überrascht sein, welchen ‚gemachten‘ Irrtümern wir so aufsitzen. Auch hier absolute Empfehlung!
Udo Pollmer, Lebensmittelchemiker und Buchautor, spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über die um sich greifende Ernährungsdiktatur: kein Fleisch, kein Fett, kein Salz, kein Zucker, außerdem über Tierhaltung, Kannibalismus und Pflanzen, die sich dagegen wehren, gefressen zu werden. Übrigens erfährt man auch, daß eine Menge Vitamin C in der Wurst ist.